Weihnachtsgrüße

Weihnachtsgrüße

Weihnachtsgrüße

Liebe Mitglieder des Vereins „Schapdettener für Schapdetten e.V.“,
liebe Freundinnen und Freunde,

Weihnachten 2021 steht kurz bevor und damit ist für viele von uns eine Vollbremsung verbunden. Das Jahr war so voller Schlagzeilen, dass es kaum möglich ist alles aufzunehmen und zu verarbeiten. Viele Debatten werden erhitzt geführt und es gibt Themen, die Gräben mitten durch die Gesellschaft, durch Dörfer, ja durch Familien ziehen. Ursächlich mag sein, dass wir – nach langen Jahren der Stabilität und gefühlten Sicherheit– mit Bedrohungen konfrontiert sind, die unsere gewohnte Lebensweise in Frage stellen.

Eine Gruppierung des Vereins „Schapdettener für Schapdetten e.V“, die Initiative ZAK, befasst sich mit der Frage, wie wir in Schapdetten auf Dauer nachhaltiger leben können.
Das führt zu kleineren und größeren Projekten wie das Engagement für Photovoltaik oder zur Bepflanzung des Grünstreifens an der Bushaltestelle Roxeler Straße am Glasfaserhäuschen. Aufgefallen sind einigen vielleicht auch die Mitfahrbänke, die sich schmuck ins Dorfbild einfügen und darauf warten genutzt zu werden, sobald es die pandemische Lage zulässt. Wer auf den Mitfahrbänken Platz nimmt signalisiert, dass er in die angezeigte Richtung mitgenommen werden möchte. Um in Schapdetten einen Carsharing-Point zu bekommen, fehlen noch einige wenige Interessierte, aber wir sind zuversichtlich, dass sich dies Konzept in einigen Jahren auch bei uns im Dorf durchsetzt. Und in Planung sind bereits viele weitere kleine Projekte, die in der Summe das Dorfleben nachhaltiger werden lassen.

Nun wünsche ich Euch allen eine Vollbremsung, die richtig guttut, entspannt, Zeit lässt, um die Perspektive zu wechseln und damit Entspannung, auch im Dialog, oder um es mit Rilke zu sagen: „hören wir die Dinge singen“!

Frohe Weihnachten!!

Walburga Niemann

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus.
Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus,
und hier ist Beginn und das Ende ist dort.
Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott,
sie wissen alles, was wird und war;
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott.
Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um

Rainer Maria Rilke